2013 Mobile Couponing Trends

Mobile Couponing steckt derzeit noch in den Kinderschuhen, besonders in Deutschland. Es wird allerdings erwartet dass bis 2016 Konsumenten über $43 Milliarden Wert an mobilen Coupons weltweit eingelöst haben werden. Zum Vergleich, im Jahr 2011 wurden $5.4 Milliarden an Coupons eingelöst, d.h. es handelt sich um einen sehr profitablen Markt der hervorragend ins mobile Marketing eingebunden werden kann. Die meisten Unternehmen sind jedoch relativ spät dran diese mobile Strategie für größere Marketingkampagnen zu verwenden und mehr Bonusprogramme für profitable und loyale Kunden zu generieren.

Welche Mobile Couponing Trends sollte man beachten in 2013

Location based Couponing

Wenige Unternehmen, Walgreens ist da eine Ausnahme, setzen Location-Based-Coupons ein welche Kunden belohnt wenn diese in den Geschäftsstellen einchecken. Durch die Partnerschaft mit Foursquare, eine in den USA und UK schon ziemlich populäre Social Media App / Netzwerk, kann Walgreens ortsabhängige Coupons zur Verfügung stellen. Abgesehen von den Möglichkeiten der Nachfragesteuerung können damit auch Lagerbestände ausgeglichen werden. Es ist anzunehmen dass diese Anreize für User zu größeren Umsätzen führen und dass 2013 von immer mehr Unternehmen erkannt und angeboten wird. Dies nicht nur von den üblichen Verdächtigen wie große Kaffee-Ketten, Restaurants oder mein lokaler Friseur.

NFC anstelle der traditionellen Barcode Scanning

NFC ist eine intelligente Technologie und dem momentanen Barcode-Technologien weit überlegen. Traditionell können Barcodes auf dem Bildschirm eines Smartphones gescannt werden um mobile Coupons zu “aktivieren”, allerdings ist dieser Prozess langsam und umständlich; der Barcode-Scanner funktioniert oft nicht, so das teilweise sogar der Barcode manuell eingegeben werden muss.
Durch die Integration von NFC in Shop-Kassen werden die User von Smartphones nicht nur in der Lage sein schnell die Gutscheine zu aktivieren, sondern auch direkt von ihrem Smartphone ohne Aufhebens zu zahlen. Trotz Initiativen großer Unternehmen wie Google ist dies etwas, was wir womöglich noch nicht sehen werden flächendeckend in Deutschland für ein paar Jahre. Early Adopters wird es aber sicherlich geben in diesem Jahr, und auf mittelfristige Sicht werden große Handelsunternehmen versuchen NFC-Transaktionen durch die Integration in die Kassen zu ermöglichen.

Social Media wird das Interesse an Gutscheinen fördern

mobile couponing ibotta
Ibotta App

Die massenhafte Verbreitung von Social Media in Deutschland (25 Millionen aktive Facebook User), das virale Potential der Netzwerke und die kontinuierlich steigen Mobilenutzung derselben stellen die Voraussetzung der Nutzung für mobile Gutscheine dar. Die Möglichkeiten des Teilens, der entsprechenden vertrauenswürdigen Mundpropaganda und dem Fokus auf lokale Zielgruppen ergänzen sich beide Marketingmethoden hervorragend. Ein relativ neuer Trend zu Verbreitung der Gutscheine sind auch mobile Apps wie Apple’s Passbook oder auch Ibotta mit denen Gutschweine von den Unternehmen angeboten und den Usern gebrowsed und verwaltet werden können.

Gutscheine auf den Handys führen zu online Käufen

Mobile Gutscheine versendet mit SMS, Email oder Social Media generieren häufig genug Motivation der letztlich zum Produktkauf führt. Es ist klar dass Online-Shops hier wesentlich mehr zu Konvertierung der User beitragen als normale Ladengeschäfte. Gut funktionieren auch stark personalisierte(z.B. örtlich gebunden) und / oder zeitlich begrenzte Angebote.

Mobile Couponing oder mobile Gutscheine sind einfacher aber effektiver Weg Interesse und Nachfrage für Produkt zeitnah zu generieren. Ähnlich wie bei Adwords fällen hier notwendige umfangreiche Markenbildende Aktionen weg und die Absatzwirkung kann schnell erzielt werden.

Leave a Reply