App Monetarisierung – der Angriff der kostenlosen Apps

Das Jahr 2012 neigt sich dem Ende zu und es war eins der App-Superlativen in vielen Hinsichten!
Unmengen an neuen Apps, ein neues iTunes Design usw, doch was besonders auffällt ist der Trend zur kostenlosen App. Laut einer neuen AppsFire Infographik gab es eine klare Entwicklung des Verhältnisses von Kauf-Apps und kostenlosen Apps.

Verhältnis kostenlose und bezahlte Apps

kostenlose-apps-und-bezahlte-apps-2012
In der Grafik wird ersichtlich dass 2009 noch die große Mehrheit bezahlte Apps waren hat sich dieses Verhältnis über die Jahre grundlegend geändert. 2012 hat diese Entwicklung gegipfelt in 34% bezahlte und 66% kostenlose Apps. Da stellt sich die Frage warum hat diese Entwicklung hin zu freien Apps stattgefunden?

Generelles zur Monetarisierung von Apps

Für Appentwickler ist die Frage ob die App kaufbar oder kostenlos auf den Markt kommen soll einer der wichtigsten überhaupt. Man kann diese vier Monetarisierungsarten unterscheiden:

  • App im App Store verkaufen
  • Kostenlose App mit Abonoment-Funktion (subscription-supported App)
  • Kostenlose App mit in-App-Verkäufen (in-app purchases)
  • Kostenlose App mit Werbung / Ads monetarisiert

Die wesentliche Frage ist demnach: kann die App durch Werbung oder durch Enduser finanziert werden.
Wir denken wenn die App functionsmässig eher mittelmass ist empfiehlt sich meist ein durch Werbung finanziertes Monetarisierungsmodell. Mit im App Store mittlerweilen 750.000 Apps ist die Konkurrenz einfach sehr hoch für kaufbare Apps. D.h. nur die wenigsten kaufbaren Apps machen wirklich Gewinne.

app monetarisierung

Im Gegensatz zu den App-Benutzern, die meist nicht willens sind etwas für Apps zu bezahlen, geben Werbetreibende (Advertisers) im Allgemeinen viel Geld aus Ihre Produkte zu bewerben. Hier steckt die Chance für Appentwickler.
Die Zukunft liegt wahrscheinlich im Werbeunterstützten Model. Es gibt eine App Marketing Studie die herausgefunden hat dass 73% der Android Apps (Google Play) kostenlos sind und davon 80% werbeunterstützt sind.
User können sehr preis-sensibel reagieren – es gibt aber auch Nachfrage nach werbefreien Apps.

Grundregel App-Monetarisierung

Alles bisher gesagt läßt sich relativ leicht auf einen Formel bringen um die optimale Monetarisierung der App zu gewährleisten: Appentwickler sollten 2 verschiedene Apps auf den Market bringen: zum einen eine kostenlose und zum anderen eine kaufbare die mehr Funktionalität nach dem Appkauf freischaltet und keine Werbung zeigt.

Leave a Reply