Werbung in der Mobilen Suche

Google hat die Zahlen, das Wissen und nicht umsonst predigen das letzte Jahr immer und überall die Wichtigkeit der mobilen Suche und best practices dafür. Denn negative Erfahrungen der User mit Business-Webseiten beeinträchtigen den Erfolg im mobilen Internet sehr stark. Nicht nur wird der etwaige Umsatz verloren sondern die Besucher werden sich es 2mal überlegen es sich ob sie die unzureichende mobile Seite wiederbesuchen oder nicht.

Im mobilen Marketing und speziell beim mobilen Suchmarketing sind einige wichtige Tipps zu beachten um die Erfahrung für die mobilen User so angenehm wie möglich zu machen. Wir haben über den Google-Bericht schon mal berichtet aber nochmals zur Verdeutlichung:

  • 96 % aller mobile Internetuser haben schon mal eine nicht mobile optimierte Seite besucht
  • 74% der Befragten sagen dass sie eine mobil optimierte Seite wieder besuchen würden
  • 55% sagten aus dass eine schlechte mobile Seite die Marke negativ beeinträchtigt

Was ist mobiles Suchmarketing

Der mobile Suchmarkt ist nicht gleichzusetzen mit dem Search Advertising / Google AdWords für den PC. Allerdings verwenden viele Unternehmen die gleichen Herangehensweisen für Desktop und mobile Suche. Dies ist leider so gar nicht im Sinne des (Google-)Erfinders. Es gibt Überschneidungen und bestimmte Techniken können für beide Suchtypen verwendet werden, für das mobile Marketing sollten jedoch getrennte Kampagnen erstellt werden um die volle Wirkungskraft und Effizienz zu erzielen. Mobiles Suchmarketing ist nun das Anzeigen von Werbeanzeigen speziell für mobile Endgeräte – dies können unterschiedliche Werbeplattformen sein. Die gängigsten zur Zeit sind Google Adwords und Facebook.

Unterschiede Mobile und Desktop-Suche

Hier nur eine kleine Liste der wichtigsten Punkte zur Veranschaulichung. Bei der Durchsicht wird klar dass bei mobilen Suchen die Kewords genauso wie die Anzeigen angepasst werden.

  • Lokale Ergebnisse werden häuifger in der mobilen Suche dargestellt.
  • Die vertikale Suche ist beim Handy unterschiedlich (Videos, Bilder, etc)
  • Click to install gibt es als App Marketing Tool nur bei der mobilen Suche
  • CTR und die Abbechrate varierien stärker bei der mobilen Suche
  • etc. (für mehr Unterschiede diesen Bericht anschauen)

Machen Sie die Mobile Adowrds Landing Page super-handy-freundlich

2013 mobile-search-advertising

Wir haben das selber ausprobiert, der Unterschied in Konvertierungs- und Klickraten ist erheblich. Dinge wie erleichterte Navigation oder große Buttons machen den Unterschied ob User einer Suche auch eine Aktion oder Konvertierung folgen lassen.

Der oben genannte Google-gesponsorte Report, besagt dass 61% der User eine Klick to Call Funktionalität wünschen und 76% Informationen zu Öffnungszeiten.

Es ist klar dass heutzutage kein vernünftiges Online-Businss ohne die mobilen Bedürfnisse in Betracht zu ziehen möglich ist. Derzeit tun dies in Deutschland allerdings relativ wenige Unternehmen was verwunderlich ist da die Zugriffszahlen von mobile Users auf Webseiten im Allgemeinen zwichen 15-25% liegen, d.h. bis zu einem Viertel des Verkehrs wird oft nicht Rechnung getragen.

Business Prozesse mobil anpassen

Der größte Unterschied dürfte allerdings in der momentanen Einstellung des Suchenden bei der Bedienung einer Suchmaschine liegen. Ein weiterer Report zeigt auf das mobile Sucher viel eher in der “lass uns das jetzt erledigen” Stimmung sind, wohingegen Desktop-Sucher sich mehr Zeit nehmen und auch oft Research in der Suchmaschine betreiben.

Daher ist es wichtige alle Leistungen und Produkte übersichtlich und schnell erreichbar auf der Webseite präsentiert. Zwingen Sie User nicht über mehrere Seiten oder komplexe Drop-Down-Menüs auf die gewünschten Seiten zu gelangen, sondern schicken Sie diesen dirket zu einer mobil-freundlichen Landing Page.

Wichtig anzumerken ist hier auch dass 77% der Smartphonebesitzer die Webseiten durch eine Suchmaschine besuchen im Gegensatz zu Social Media Plattformen. Grund dafür ist die Smartphone Besitzer suchen oft etwas ganz spezifisches und wollen dies möglichst schnell von unterwegs aus finden. Allerdings gibt’s es auch hier zwischen den mobilen Endgeräten gröbere Unterschiede. So hat sich im letzten Jahr das sogenannte Couch-Commerce herausgebildet wobei die User in entspannter Couch-Atmosphäre mit dem Tablet oder iPad shoppen. Diese User haben wahrscheinlich mehr Zeit und verhalten sich eher wie Desktopuser als iPhone oder Smartphone User.
Es gibt zwar in Deutschland noch nicht der mobile Medienkonsum wie in den USA wie mit Call Extensions praktischerweise auch die Anrufe ins Google Analytics mit aufgenommen werden. Eine mobil-optimeirte Anzeige tut dennoch Not hier und Jetzt und erhöht die Chancen auf positive ROI auf die Kampagnen erheblich.

Leave a Reply